Phytotherapie

Kenntnisse über die Heilkräfte von Pflanzen sind uralt und unabhängig voneinander in verschiedenen Kulturen entstanden. Unter Phytotherapie versteht man die Behandlung von Krankheiten durch Pflanzen, Pflanzenteile und deren Zubereitungen (z.B. Salben, Tinkturen und Aufgüsse) nach naturwissenschaftlichen Erkenntnissen. Die Verträglichkeit von pflanzlichen Arzneimitteln kann allgemein als besser eingestuft werden als die von synthetisch hergestellten.

Die Pflanzenheilkunde kann gut ergänzend zu anderen therapeutischen Maßnahmen eingesetzt werden. Häufig wird diese Therapiemethode auch vorbeugend angewandt.

Wirkung

Die Wirkung von Heilpflanzen beruht in erster Linie auf deren Gehalt an biologisch wirksamen sekundären Pflanzeninhaltsstoffen. Diese können auf verschiedene Zielstrukturen wirken und ergänzen oder verstärken sich in ihrer Wirkung.

Anwendungsgebiete

  • Stärkung und Stabilisierung des Immunsystems
  • Verdauungsstörungen
  • Herz- und Kreislauferkrankungen
  • Magen-/Darmstörungen
  • Hauterkrankungen
  • Verletzungen
  • Atemwegserkrankungen
  • Harnwegserkrankungen
  • Stoffwechselstörungen
  • Durchblutungsstörungen
  • Angst- und Unruhezustände