Neuraltherapie

Die Neuraltherapie nach Huneke entstammt der Schulmedizin und versteht sich als ganzheitliche Regulationstherapie. Die vorübergehende Ausschaltung verursachender Faktoren durch gezielte Injektionen kleiner Mengen eines Lokalanästhetikums in die Haut (Quaddeln) schafft die Voraussetzung, dass sich entgleiste Regelvorgänge normalisieren können.

Wirkung

Die Neuraltherapie arbeitet mit örtlich wirksamen Lokal-Anästhetika (Lidocain, Procain). Die Wirkung beruht dabei nicht auf die direkt betäubende Wirkung des Mittels, sondern darauf, dass übergeordnete Regelkreise des Körpers beeinflusst werden. Die Schmerzspirale wird unterbrochen, Störfelder werden lokalisiert und können nun ursächlich therapiert werden. So wird erst eine Ausheilung vom Ursprung her möglich.

Anwendungsgebiete

  • Schmerzen und Bewegungseinschränkungen im Bereich der Wirbelsäule
  • Ellenbogen-, Hüft- und Kniegelenksbeschwerden (ED, HD)
  • Arthritis / Arthrose
  • Vegetative Funktionsstörung
  • Wundheilungsstörung