Horvi-Enzymtherapie

Enzyme haben eine entscheidende Bedeutung im Stoffwechsel lebender Organismen.

Sie steuern im Körper biochemische Reaktionen, ohne sich dabei selber zu verbrauchen (Biokatalysatoren) und übernehmen dabei wichtige Regulations- und Kontrollaufgaben.

Durch Krankheiten entstehen „Enzymblockaden“ im Stoffwechselablauf. Durch die Horvi-Enzyme werden diese Blockaden repariert, so dass ein normaler Ablauf aller organischen Prozesse wieder ermöglicht wird.

Wirkung

Grundlage der Horvi-Enzymtherapie ist die Anwendung von Reintoxinen, die aus Rohgiften, z.B. von Schlangen, Skorpionen oder Kröten hergestellt werden. Jedes dieser Reintoxine besitzt über 50 verschiedene hochwirksame Enzyme.
Die Horvi-Methode betrachtet den Organismus als ein System, in dem alle Körperfunktionen untereinander in Wechselwirkung stehen. Therapieziel ist es, den erkrankten Organismus wieder in den gesunden Normalzustand zu versetzen.

Anwendungsgebiete

  • Autoimmunerkrankungen
  • Krebserkrankungen unterschiedlichster Art, z.B. equines Sarkoid, Schimmelmelanom
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Wirbelsäulen- und Gelenkerkrankungen
  • Entzündungen
  • Allergien
  • Hauterkrankungen